Den Turkuer Saksankerho gibt es seit dem Jahr 2003 als Nachmittagsbetreuung der Kapellengemeinde in Turku, und seit 2004 arbeiten wir als Dienstleistungsanbieter mit der Stadt Turku eng zusammen. Den Schwerpunkt unserer Betreuung legen wir auf die Sensibilisierung der deutschen Sprache. Damit unterstützt unser Hort besonders die sprachliche Entwicklung der Kinder, die die Deutschklassen der Puolala-Schule besuchen. Aber willkommen sind auch Kinder aus anderen Schulen, die sich für die deutsche Sprache und Kultur interessieren.

Unser Betreuungspersonal spricht Deutsch und Finnisch als Muttersprache und außerdem auch Englisch und Schwedisch. Deutsche Lieder, Reime und Bücher haben einen festen Platz in unserem Betreuungsalltag. Gemeinsam feiern wir auch deutsche Feste wie Fasching, St. Martin oder Nikolaus.

Unsere Räumlichkeiten befinden sich im Gemeindezentrum der Deutschen Gemeinde in der Kaskenkatu 1, wo uns ein Gruppen- und ein Spielzimmer sowie eine Küche zur Verfügung stehen. Täglich nutzen wir den Spielplatz und ein Sportfeld im benachbarten Park.

Wir haben wochentags von 11 – 17 Uhr geöffnet und bieten bei Bedarf auch einen Frühhort an. Während dieser Zeit erhalten die Kinder eine ausgewogene Zwischenmahlzeit, erledigen ihre Hausaufgaben und können an vielseitigen Beschäftigungen (basteln, Sport, draußen sein, Ausflüge) teilnehmen.

Inhaltlich gestalten wir unser Angebot im Einklang mit den christlichen Normen. Wir achten darauf, dass die Kinder soziale Kompetenzen in einem geschützten Umfeld erwerben und Feingefühl und Verantwortungsbewusstsein entwickeln, um selbstbewusst in die Gemeinschaft hereinzuwachsen. Deswegen legen wir Wert auf gute Umgangsformen und Tischmanieren und fördern Konfliktfähigkeit, Selbstständigkeit und ein dem Alter entsprechendes Verhalten. Besonders wichtig sind uns freies Spiel und kreative Angebote, die die Fantasie anregen und die Selbstverwirklichung in einer kindlichen Lebenswelt ermöglichen. Wir hören den Kindern zu und berücksichtigen ihre Ideen bei der Gestaltung unserer Freizeitaktivitäten im Jahreskreis. Die Lernförderung basiert auf der Zusammenarbeit zwischen Hort, Eltern und der Schule.